karinDinge zu bewegen, Veränderungen in Gang zu setzen und Entwicklungen zu begleiten, hat mich schon immer fasziniert. Ideen so weiter zu entwickeln, dass daraus tragfähige Konzepte entstehen und Visionen Schritt für Schritt Realität werden, ist für mich ein kreativer Prozess. Dem gilt meine Leidenschaft.

Und diese Leidenschaft setze ich in meinem Beruf um:
Als Gesundheitsökonomin (VWA) und zertifizierte EU-Fundraiserin beschäftige ich mich intensiv mit den Herausforderungen unseres Gesundheitssystems, vor allem aber mit den Strukturen und den daraus resultierenden Anforderungen | Rahmenbedingungen im sogenannten Dritten Sektor. Dieser umfasst Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in seiner ganzen Bandbreite.

DSC_0260Einige Jahre arbeitete ich im Office-Management, im Personalwesen sowie in der Niederlassungsleitung eines Industrieunternehmens. Diese Erfahrungen bringe ich in meine jetzigen Aufgaben ein.

Meine Kernkompetenzen liegen in der strategischen Planung, im Projektmanagement und in der Projektfinanzierung. Letzteres umfasst sowohl die Recherche nach geeigneten Finanzierungswegen als auch Fundraising und die Akquise von Stiftungs- und (EU-)Fördermitteln.

Ich leite das Freiwilligenzentrum Mittelhessen e.V., Wetzlar, und betreue hier u.a. die Förderprojekte Engagierte Stadt sowie Vielfaltsgestalter. Im Auftrag der LAGFA Hessen e.V. bin ich seit 2016 in der Projekt- und Prozessbegleitung im Programm STARK tätig. Ziel ist, den Aufbau von engagementfördernden Strukturen an hessenweit 23 Standorten zu unterstützen. Als Prozessbegleiterin flankiere ich die Entwicklung einer Vielfaltsstrategie für die Stadt Rodgau. Ich gehöre dem Qualitätszirkel Engagement in Hessen an und schule im Auftrag der Landesehrenamtsagentur Freiwiligenmanager*innen sowie Engagementlotsen.

Die Bandbreite meiner Aufträge reicht von der Organisation und | oder Moderation hessenweiter Fachveranstaltungen bis hin zur konzeptionellen Entwicklung von Online-Lernclips zum Thema Engagement.

Dabei treibt karin-E-Konferenzmich die Überzeugung an, dass eine lebenswerte, menschliche und lebendige Gesellschaft wesentlich auf freiwilligem Engagement und der Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, beruht. Wir alle tragen als ExpertInnen in eigener Sache dazu bei, unser Lebensumfeld zu gestalten und gesellschaftliche Herausforderungen kreativ zu bewältigen. Damit ist Engagement eine Bereicherung für uns selbst und für die Gesellschaft insgesamt.

Bürgerschaftliches Engagement heißt für mich aber auch: Vernetzen, Brücken bauen, Engagementbündnisse initiieren, über den eigenen Tellerrand schauen und immer Neues dazu lernen. Und natürlich gehört Spaß am Engagement ebenfalls dazu.